Nastansky, Ludwig; Hilpert, Wolfgang: Kritische Erfolgsfaktoren für Vorgangsbearbeitung und Workflowmanagement als Kernkomponenten in der bankbetrieblichen Dienstleitungserstellung, in: Tagungsband WKWI-Fachtagung 7./8.Oktober 1993, Nürnberg, 10 1993.

THEMES: Nastansky, Ludwig\...\Workflow Group... | Hilpert, Wolfgang
META STRUCTURES: LN\Papers
YEAR: 1993
Login Login
User: Anonymous


THINGS: Process Model
TIME: 1993
 

Comments/attachments: Close
 
http://pbfb5www.uni-paderborn.de/www/WI/WI2/wi2_lit.nsf/Historie/402ED7204957BE1580255F89002CC264!OpenDocument
Summary
Stichworte:
Vorgangsbearbeitung, Geschäftsprozesse, ad hoc und strukturierter Workflow, Arbeitsgruppen, Prozeßneugestaltung, Dienstleistungen, Bankbetrieb
Zusammenfassung:
Um die Einbettung der Informationstechnologie in das vergleichsweise offene und regelmäßig in laufender Entwicklung befindliche organisatorische Umfeld bei Dienstleistungsunternehmungen entscheident zu verbessern, sind neue Konzepte und Architekturen erforderlich. Die derzeit unter Workflow Management und Vorgangsbearbeitung diskutierten Ansätze bieten das Potential für eine solche Neuorientierung aus vielerlei Gründen.
Im weiteren wird ein derartiger Workflow-basierter Ansatz vorgestellt. Er basiert auf einer replikationsgetriebenen computergestützten Verteilung von höherwertigen Informationsobjekten in einer offenen LAN- und WAN-Struktur. Die Message- und Informationsobjekte können (herkömmliche) Daten, rich-text Strukturen, multimediale Informationsmengen sowie Programmcode enthalten. Im einfachsten Fall erlaubt diese Architektur ein integriertes Dokumentenmanagement im Verbund einer Vielzahl bearbeitender Stellen und begegnet wirksam der weit verbreiteten Papierflut. In komplexeren Fällen kann diese Architektur die Basis für das Management multimedialer Informationsobjekte oder die Verteilung von Softwarefunktionalitäten auf Endnutzerarbeitsplätze darstellen. Da die zugrundeliegende Workflow-Engine auf selektiven Replikationsmechanismen für verteilte Datenbanken aufsetzt, unterscheidet sie sich grundlegend von herkömmlichen Transaktionssystemen.
Effektives Workflow Management bietet im Gegensatz zu herkömmlichen sog. Vorgangssteuerungssystemen Lösungen nicht nur für hinreichend gut strukturierte Prozesse, sondern eine flexible, stark an laufend zu modifizierenden Geschäftsprozessen orientierte Vorgangsbearbeitung mit integrierter Daten- und Dokumentenverarbeitung.
Grundlage der weiteren Ausführungen ist die Architektur des GroupFlow-Ansatzes, einer von den Verfassern entwickelten integrierten Umgebung zum Workflow Management auf der Basis von Groupware-Konzepten.
Das Architekturmodell wurde insbesondere auch in Kooperation mit verschiedenen Teams im Bankensektor entwickelt. Offensichtlich gehören gerade die Banken mit ihrem sich derzeit erheblich ausweitenden Dienstleistungsangebot und den damit einhergehenden Forderungen an leistungsfähiges wie kostengünstiges Informationsmanagement zu der Branche, die sich am intensivsten mit Workflow-Management beschäftigt. Grundidee des folgenden Beitrags ist, aus dem gesamten komplexen GroupFlow-Ansatz gerade die für ein Dienstleistungsunternehmen beim praktischen Einsatz kritischen Merkmale hervorzuheben.