Nastansky, Ludwig; Pavone AG: Digitales Identitätsmanagement - fundamental mehr als User-Id & Passwort, Groupware Competence Center, University of Paderborn, Paderborn - Potsdam 2002.

THEMES: Nastansky, Ludwig\...\09_PowerSphere | Pavone AG\Events
YEAR: 2002
 

Comments/attachments: Close
 
Digitales Identitätsmanagement
    .
    Agenda
    .
  • 1 Vision
  • 2 CCC in e-Biz
  • 3 Tools, Solutions, Applications

Kurzankündigung
    Digitales Identätsmanagement - fundamental mehr als Benutzername und Passwort
    - oder: wie wir unsere Organisationsdatenbank für effizientes Prozessmanagement im e-Business weiterentwickelt haben

    In der 'realen Welt' haben wir seit Jahrtausenden Erfahrungen, wie wir mit unserer Identität kontextabhängig umgehen. Wir nutzen bewusst wie vor allem auch unbewusst in der Kommunikation mit anderen im Privat- wie Geschäftsleben ein komplexes Geflecht u.a. geprägt durch weithin akzeptierte Umgangsformen, Sitten und Gebräuche, Privilegien, Geschäftsregeln, Vereinbarungen, Verträge oder Rechtsvorschriften.

    Im derzeit entstehenden e-Business sind wir in Bezug auf Identitätsmanagement erst ganz am Anfang. Wir lernen erst allmählich, die variantenreichen wie auch äußerst leistungsfähigen Formen einer kontextgebundenen persönlichen Identifikation in der realen Welt mit ihren vielfältigen Optionen für subtile Schattierungen zu verstehen. Essentielle Notwendigkeit ist, diese komplexe Realität auch in die 'digitale Welt' zu übertragen. Ohne leistungsfähige Architekturen, Funktionalitäten, organisatorische Infrastrukturen oder externe Rahmenbedingungen für digitales Identitätsmanagement ist e-Business weder produktiv noch überhaupt funktionsfähig.

    Gerade aus den Erfahrungen in der Entwicklung und Anwendung von Groupwaretechnologien haben wir in den letzten Jahren erkennen können, dass Identifikation via Benutzername und Passwort hier allenfalls als ein Basismechanismus zu verstehen ist. Das Management digitaler Identitäten macht jedoch weit mehr notwendig. Praktisch jede Anwendung in der Zukunft wird intensiven Gebrauch von kontextbezogenen Identitätsinformationen machen: zur Authentisierung, für Vertraulichkeitsaspekte, für Privilegien, für Zugriffsoptionen auf Informationen und Verarbeitungsfunktionen oder etwa für das Recht, Informationen an bestimmte andere digitale Identitäten weitergeben zu dürfen.

    Im Rahmen einer spezifischen Anwendung mag es sich hier um einen mehr oder weniger statischen Datensatz handeln. In den vernetzten innerbetrieblichen wie marktbezogenen Welten des e-Business ist das Management digitaler Identitäten jedoch höchst kontextbezogen und ein dynamischer Vorgang: Die aus einem komplexen Datenkranz bestehenden Profile individueller digitaler Identitäten sind für Einmalprozesse (Projekte) und repetitive Prozesse (Workflows) zu definieren und operabel in die Prozessdaten und Prozessfunktionalitäten einzubringen. Analoge und erheblich anspruchsvollere Funktionalitäten des Identätsmanagements sind für Gesamtheiten von Individuen innerhalb von Unternehmen und insbesondere auch marktbezogen zu realisieren.

    In seinem Referat wird Prof. Nastansky die Ziele und Überlegungen herausstellen, die in jüngster Zeit in gemeinsamen Projekten zwischen Pavone und dem Groupware Competence Center in die Weiterentwicklung leistungsfähiger Architekturen und Funktionalitäten zum digitalen Identitätsmanagement verfolgt wurden. Ergebnis dieser Projektarbeiten ist u.a. die nächste Generation der Pavone e-Business Organisationsdatenbank einschließlich einer Fülle auf sie abgestimmter innovativer Funktionen und Agenten. Diese Weiterentwicklung der bewährten Pavone Organisationsdatenbank erlaubt einerseits, in flexibler und kontextabhängiger Weise eine Fülle individueller Attribute von eigenen Mitarbeitern, Mitarbeitern von Zulieferern oder Kunden aufzunehmen und zu verwalten. Andererseits ermöglicht sie insbesondere auch, gruppenbezogen für die beteiligten e-Business Partner diese digitalen Identitäten in leistungsfähiger Form zu managen und in vielfältigen Prozesskontexten, Kommunikationsnetzen, Projekten oder Workflows nutzbar zu machen.