Siekmann, Carsten; GCC Teaching: Flexibilität durch fallbasiertes Wide Area Workflow Management, Masters Thesis, University of Paderborn, Department of Business Computing 2 1998.

THEMES: Siekmann, Carsten | GCC Teaching\...\3 Completed
META STRUCTURES: CH\...\GCC | GCC Activities\...\Projects | GCC Teaching\...\All | GCC Teaching\...\Wide Area Work...
YEAR: 1998
 

Comments/attachments: Close
 
Summary
    Management Summary:

    Zielsetzung dieser Arbeit war die Entwicklung von Konzepten für ein flexibles fallbasiertes Wide Area Workflow Management. Anhand der gefundenen Lösungen erfolgte die prototypische Realisation eines Java-Tools mit anschließender Integration in das Wide Area GroupFlow System.
    Zunächst wurden die grundlegenden Konzepte für das Workflow Management dargelegt, die verwendeten Begriffe erläutert und anschließend die Entwicklung eines fallbasierten Wide Area Workflow Managements anhand eines Schichtenmodells aufgezeigt.
    Wesentliche Aspekte waren hier die stärkere Einbindung des Endbenutzers in den Entwicklungsprozeß von Workflows, damit verbundene Ansprüche an entsprechende Frontends, zu beachtende Kontrollmaßnahmen, Reaktionsmöglichkeiten auf Ausnahmen und Methoden zur instanzbasierten Workflow-Veränderung zur Laufzeit.
    Die Umsetzung erfolgte mit der Hilfe des derzeit führenden Groupware-Produktes Lotus Notes. Darauf aufbauend wurde die plattformübergreifende Programmiersprache Java verwendet. Das so erstellte Java-Tool ist als Ergänzung des in der Lehr- und Forschungseinheit Wirtschaftsinformatik 2 der Universität-Gesamthochschule Paderborn entwickelten WAGS-System zu sehen.
    Die beschriebenen Funktionalitäten des Tools unterstützen den Anwender eines WAWM-Systems bei der Variation von Vorgängen. Sie stellen durch die Visualisierung für den Endbenutzer einen ersten Schritt in der Erweiterung von WAGS in Richtung einer vollständigen Unterstützung einer fallbasierten Vorgangsänderung dar.
    Dieses wurde exemplarisch an einigen Fallbeispielen dargestellt.