Lippische Landeszeit: Keine Angst vorm Internet - Elektronischer Geschäftsverkehr im täglichen Gebrauch 1999.

THEMES: Lippische Landeszeit
YEAR: 1999
Login Login
User: Anonymous


LABEL: e-Commerce
THINGS: Internet
TIME: 1999
 
Lippische Landes-Zeitung 25.10.1999
Lokales von der Lippischen Landes-Zeitung 25.10.99
Keine Angst vorm Internet

Kreis Lippe. "Wer sich heute seine Internet-Domains nicht sichert, verschläft die Zukunft." So drastisch fasste Claus-Dietrich Pilch, Geschäftsführer der Klaus Fischer GmbH, auf einer gut besuchten Veranstaltung der Industrie-Lippe zu Detmold die wachsende Bedeutung des derzeit wichtigsten elektronischen Mediums zusammen.

Der Unternehmer aus Bad Salzuflen ist seit Jahren überzeugter Nutzer elektronischer Medien ­ nach Angaben der IHK mit gutem Erfolg. "Wir erhalten täglich Dutzende von Anfragen über das Internet. Dabei ergeben sich immer wieder neue Geschäftskontakte", so Pilch.

Dies bestätigte auch Stefan Gliwitzki-Grabner von der Firma Lenze aus Extertal-Bösingfeld. Für den Chef der Öffentlichkeitsabteilung ist die Präsenz im World-Wide-Web heute ein absolutes Muss. Das Unternehmen will aber auf Dauer noch mehr. "Wir möchten auch Bestellungen und Geschäftsabwicklungen über das Internet ermöglichen", blickte Gliwitzki-Grabner in die Zukunft.

Beide Unternehmensvertreter waren selbstkritisch genug, Fehler und Lernprozesse im Umgang mit elektronischen Medien einzugestehen. Dies dürfe aber keinen davon abhalten, sich mit der Thematik zu befassen. Ihr Credo: Wer sich auf Dauer im Wettbewerb behaupten wolle, brauche das Internet. Für Neueinsteiger sei vor allem wichtig, aufgeschlossen und ohne Berührungsängste vorzugehen. "Probieren Sie einfach mal etwas aus", riet Pilch den Zuhörern.

Was im Bereich der neuen Medien im Unternehmeralltag bereits alles möglich ist, demonstrierte Ludwig Nastansky, Professor für Wirtschaftsinformatik an der Universität Paderborn. Die Hardware setze längst keine Grenzen mehr. An der Bedeutung des Internets für die Wirtschaft ließ er ebenfalls keinen Zweifel. 85 Prozent aller Internet-Anbindungen seien künftig geschäftlicher Natur. Darauf müssten sich die Firmen auch bei ihrer Internet-Präsentation einstellen, wenn die Angebote nicht an der Zielgruppe vorbeigehen sollen. "Harte Fakten sind gefragt, weniger die bunten und bewegten Bildchen!" resümierte Professor Nastansky.

Die Kammer setzt die Veranstaltungsreihe am 3. November fort. Das Thema ist dann: Rechtsfragen im Internet. Infos unter (05231) 760122.