IBM; Huether, Gerald: Wer programmiert eigentlich unser Gehirn?, IBM, Neuss 2002.

THEMES: IBM\Conferences-20... | Huether, Gerald
YEAR: 2002
Login Login
User: Anonymous


LABEL: Browser | Lotus Domino
ORGANIZATIONS: IBM
PLACES: Neuss
THINGS: Administration | Server
 
Title
Wer programmiert eigentlich unser Gehirn?
Gerald Hüther
.
Gerald Hüther, Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. habil.
.
Gerald Hüther, Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. habil.

Gerald Hüther (geb. 1951) hat in Leipzig Biologie studiert und wurde dort promoviert. Von 1979 bis 1989 arbeitete er am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin in Göttingen an Hirnentwicklungsstörungen. Er hat sich 1988 am Fachbereich Medizin der Universität Göttingen habilitiert und erhielt die Venia legendi für Neurobiologie. Als Heisenberg-Stipendiat der DFG baute er 1989 bis 1994 eine Abteilung für neurobiologische Grundlagenforschung an der Psychiatrischen Universitätsklinik in Göttingen auf, die er seitdem leitet.
Besonders intensiv befasst er sich seit einigen Jahren mit den Auswirkungen von Angst und Stress auf das Gehirn, mit der Entstehung und den Folgen psychischer Abhängigkeiten, mit dem Einfluss der Ernährung auf das Gehirn sowie mit der Beeinflussbarkeit der kindlichen Hirnentwicklung durch psychosoziale Faktoren und psychopharmakologische Behandlungen.
Gerald Hüther hat bisher einige Bücher veröffentlicht, darunter unter anderem:
Biologie der Angst, Vandenhoeck & Ruprecht, 1997; Wie aus Stress Gefühle werden, V&R 1998; Die Evolution der Liebe, V&R 1999 und Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn, V&R 2001.