Summary
Management Summary (english):

Within the research field of Computer Supported Cooperative Work (CSCW) activity-oriented approaches are receiving more and more attention. Activity-centric collaboration is one of these proposals. It tries to investigate how the gap between present collaborative systems for ad hoc communication and systems of formal cooperation within the support role of office system environments can be closed.
The aim of this work is to find a conceptual architecture for activity-centric collaboration. This happens in a way that all information objects, applications and collaboration partners, which are necessary for successful communication, can be referenced in a uniform environment. Within this environment only references to the actual resources are administered. It therefore provides a meta-layer in addition to the existing IT infrastructure.
The thesis starts with a discussion about existing approaches to activity-centric collaboration. Based on the insights gained from this discussion as well as on an exemplary scenario, a detailed catalog of requirements is compiled. Subsequently the actual architecture is being designed, starting with a description of the relevant components; the architecture is then being improved step by step by further specifying components and processes.
After a brief analysis of an existing solution to activity-centric collaboration, the description of the prototypical implementation of the proposed architecture takes place. This implementation of selected requirements took place on the basis of results of earlier research work done at the GCC of the University of Paderborn. The result is an activity management tool that can be integrated into the IBM Workplace Managed Client in form of an Eclipse RCP-Plugin.

Wichtige Punkte für das Management (deutsch):

Im Forschungsgebiet des Computer Supported Cooperative Work (CSCW) stehen aktivitätenorientierte Ansätze zunehmend im Fokus der Betrachtung. Zu diesen Ansätzen gehört das kollaborative Aktivitätenmanagement. Es untersucht, wie die existierende Lücke, zwischen den gegenwärtigen kollaborativen Systemen zur ad hoc Kommunikation und den Systemen formaler Kooperation bei der Unterstützung durch Office Systemumgebungen, geschlossen werden kann.
Ziel der Arbeit ist die Konzeption einer Architektur für kollaboratives Aktivitätenmanagement. Diese wird so konzipiert, dass alle Informationsobjekte, Anwendungen und Kollaborationspartner, die zur erfolgreichen Bearbeitung einer Tätigkeit notwendig sind, in einer einheitlichen Umgebung referenziert werden können. Die Umgebung verwaltet lediglich Referenzen auf die eigentlichen Ressourcen und stellt eine organisatorische Metaebene zur bestehenden IT-Infrastruktur dar.
Zu Beginn der Arbeit werden verschiedene Ansätze zum kollaborativen Aktivitätenmanagement diskutiert. Ausgehend von diesen Grundlagen und einem exemplarischen Szenario wird ein detaillierter Anforderungskatalog für die Architektur erstellt. Anschließend erfolgt die Konzeption der Architektur, die zuerst durch eine Beschreibung der einzelnen Komponenten vorgestellt und im Folgenden durch eine Spezifizierung der Komponenten und Abläufe Schritt für Schritt verfeinert wird.
Nach einer kurzen Analyse eines bestehenden Lösungsansatzes zum kollaborativen Aktivitätenmanagement erfolgt die Beschreibung der prototypischen Implementierung. Basierend auf Ergebnissen früherer Projektarbeiten des GCC Lehrstuhls der Universität Paderborn wird das entwickelte Konzept anhand ausgewählter Anforderungen prototypisch implementiert. Bei der entwickelten Anwendung handelt es sich um einen Activity Manager, der in Form eines Eclipse RCP-Plugins vorliegt und in den IBM Workplace Managed Client integriert ist.