Hovestadt, Matthias; Peine, Christian; GCC Awards; DNUG: Grafische Modellierung von weitverteiltem Workflow Management, Masters Thesis, University of Paderborn, Department of Business Computing 2 1998.

THEMES: Hovestadt, Matthias | Peine, Christian | GCC Teaching\...\3 Completed | GCC Awards | DNUG\Diplomarbeiten...
META STRUCTURES: GCC Activities\...\Projects | GCC Awards\...\All | GCC Teaching\...\All | GCC Teaching\...\Wide Area Work...
YEAR: 1998
 

Comments/attachments: Close
 
Summary
    Management Summary:

An der Lehr- und Forschungseinheit Wirtschaftsinformatik 2 der Universität-Gesamthochschule Paderborn wurde das Workflow Management System GroupFlow entwickelt, das auf den Funktionalitäten der Groupware-Plattform Lotus Notes basiert. Lotus Notes ist ein System zur Verwaltung verteilter Datenbanken, das eine Vielzahl an Funktionen für die Unterstützung von Arbeitsgruppen in Büros zur Verfügung stellt. Die Fähigkeit von GroupFlow zur Modellierung und Ausführung von vordefinierten Bürovorgängen (Workflows) im Umfeld lokaler Netze (LAN) einer Organisation wurde in einem zweiten Entwicklungsschritt durch Konzepte weitverteilten Workflow Managements erweitert. Das Wide Area GroupFlow System (WAGS) ermöglicht die Kooperation eigenständiger Organisationen auf der Basis weitverteilter Netze (WAN) im Zuge einer organisationsübergreifenden Vorgangsverarbeitung.

Die Aufgabe der vorliegenden Arbeit ist es, die wesentlichen Merkmale und Anforderungen an ein weitverteiltes Workflow Management System aus Sicht der Vorgangsmodellierung herauszuarbeiten. Dazu sollen Koordinationsmodelle zur Interaktion rechtlich und wirtschaftlich getrennter Organisationen unter Berücksichtigung unterschiedlicher Abhängigkeitsverhältnisse und Sicherheitsbedürfnisse entwickelt werden. Auf dieser Grundlage ist ein Modellierungswerkzeug für interne und weitverteilte Vorgangsbearbeitung für das WAGS zu realisieren, das nicht nur benutzerfreundliche und grafische Modellierungsmöglichkeiten für interne Workflows, sondern auch die Spezifikation, Verwaltung und Einbindung von Workflow-Schnittstellen für die weitverteilte Vorgangsverarbeitung bietet. Für die Konfiguration der Daten und Eigenschaften der Workflow-Elemente bzw. Schnittstellen sind mit Hilfe der Microsoft Foundation Classes und Microsoft Visual C++ 5.0 geeignete Benutzungsschnittstellen zu entwerfen, die die Eingabe und Modifikation aller von der Wide Area GroupFlow Laufzeitumgebung benötigten Informationen ermöglichen. Die Datenspeicherung soll über die Lotus Notes C++ API in das Wide Area GroupFlow Repository erfolgen, deren Datenbanken an die Anforderungen der Modellierungskonzepte und der Laufzeitumgebung anzupassen sind. Weiterhin sind Verfahren für die Konfiguration der inhaltlichen Filterung (Content Management), für die Konsistenzüberprüfung eines Workflows und für die Verwaltung von verschiedenen Versionen der Workflow-Datensätze (Versionsmanagement) zu entwickeln und umzusetzen.