Summary
Management Summary (english):

Globalization and modern information and communication systems are dramatically changing the way of people working together. Increasing stress with competition in the global market is leading to organizational processes of decentralization. The value chain is more and more organized globally crossing spatiotemporal borders. Teams and their members are spread all over the world. Nevertheless employees must organize and coordinate their work by communicating and collaborating. Therefore they have to rely on information and communication systems to an increasing degree and its enabling functionalities.
Existing systems to support virtual teams show two main problems. One the one hand they are not directly integrated into the user's workplace. Collaboration does not take place where it should, but outside of the user's workplace. One the other hand collaborative systems only focus on certain aspects of the collaborative spectrum. Within these systems, a gap exists between systems for ad-hoc communication on the one hand and formal collaboration systems on the other. It should be closed by an approach named activity-centric collaboration.
At the Groupware Competence Center, an architecture was built based on shared repositories. It was developed to bridge this gap and integrate collaborative functionalities into the working environment. The aim of this thesis is to enhance this architecture with individualized views in order to focus the individual team member. Therefore the needs of virtual team members have to be identified. Based on these requirements are generated and prototypically applied.

Wichtige Punkte für das Management (deutsch):

Die Globalisierung und moderne Informations- und Kommunikationssysteme verändern dramatisch die Art und Weise wie Menschen zusammenarbeiten. Ein erhöhter Wettbewerbsdrucks des globalen Marktes führt zu organisatorischen Dezentralisierungsprozessen. Die Wertschöpfungskette wird in zunehmendem Maße global organisiert und überschreitet die Grenzen von Raum und Zeit. Teams und ihre Mitglieder sind über die ganze Welt verteilt. Nach wie vor müssen Angestellte aber ihre Arbeit organisieren und koordinieren und dazu kommunizieren und kooperieren. Dabei sind sie in zunehmendem Maße auf die Funktionalitäten dieser Systeme angewiesen.
Diese Systeme weisen zwei Probleme auf. Einerseits sind sie nicht in den Arbeitsplatz der Benutzer integriert. Zusammenarbeit findet nicht mehr dort statt wo sie sollte, sondern außerhalb dieser Arbeitsumgebumg. Andererseits fokussieren kollaborative Systeme jeweils nur bestimmte Aspekte des kollaborativen Spektrums. Zwischen diesen Systemen – Ad-hoc-Kommunikationssystemen auf der einen Seite und Systemen zur formalen Kooperation auf der anderen – existiert eine Lücke. Diese soll mit einem Ansatz namens kollaboratives Aktivitätenmanagement geschlossen werden.
Am Groupware Competence Center wurde dazu eine Architektur entwickelt, die, basierend auf gemeinsamen Ablagemöglichkeiten, diese Lücke schließt und kollaborative Funktionen direkt in die Arbeitsumgebung integriert. Das Ziel dieser Diplomarbeit ist es, diese Architektur um individualisierte Sichten zu ergänzen. Dazu werden die Bedürfnisse der Mitglieder virtueller Teams identifiziert. Darauf aufbauend werden Anforderungen generiert und prototypisch umgesetzt.