Summary
Wichtige Punkte für das Management (deutsch):

Unternehmen stehen heute dem Problem der Informationsüberflutung gegenüber. Sie sind bestrebt die Informationskosten zu senken. Innerhalb einer Organisation sind die Aufgaben von Mitarbeitern häufig über verschiedene Domino Applikationen verteilt. Durch die Fülle an Informationen können die qualitativ hochwertigen Informationen kaum identifiziert oder gar gesuchte Ressourcen präzise lokalisiert werden. Ein Mitarbeiter möchte nur die unmittelbar auf ihn bezogenen Daten über alle Arbeitsbereiche strukturiert erhalten. Daraus resultiert die Notwendigkeit, Wissen zu konsolidieren. Diese Forderung zwingt Applikationen sich miteinander zu vernetzen um Wissen für individuelle Kontexte zu filtern.

Hier erscheint die Nutzung der NSFDB2 Technologie des Domino 7 Servers sehr aussichtsreich. Lotus Domino 7 mit DB2 als alternativer Datenspeicherung für Domino Daten kann die Vorteile von RDBMS und Groupware in sich vereinen. Mit Hilfe dieser hybriden Technologie können "Collaboration Functionality" und leistungsfähige Datenmanipulationen effizient kombiniert werden.

Das GCC hat in seiner bestehenden Lotus Domino Infrastruktur ein Konzept entworfen, um verschiedene Domino Applikationen miteinander zu verknüpfen, zu vereinen und die Ressourcen zu einem "Single point of Information Access" zu aggregieren. Der Forschungsansatz wurde bereits auf der Lotusphere 2005 in Orlando vorgestellt (BP126 Domino 7 and DB2: Effective Use of Access and Query Views, IBM, Orlando 2005). Erweiterte Konzepte sowie der fertige Prototyp wurden auf der Lotusphere 2006 präsentiert.

Der Ausgangspunkt ist eine generische Modulkomponente, die in eine beliebige zu konsolidierende Datenbank über eine Steuerzentrale installiert wird. Das Modul passt sich durch ein Mapping an die Applikation an und homogenisiert damit die zu aggregierenden Daten. Es handelt sich bei dem Modul um ein Diskussionsmodul, das zusätzlich die für eine Diskussion notwendigen Komponenten enthält. In einer zentralen Datenbank findet die Konsolidierung der diskutierten Dokumente statt. Die Schnittstelle jeder kooperierenden Applikation, als Teil der Modulkomponente, ist die Domino Access View (DAV). Die Vereinigung der Informationen wird über eine Notes View, die "SQL Query View" angezeigt. Ein Content- Filter mit flexiblen Filtermechanismen (Basic Filter) auf Modulebene und differenzierten Filtermechanismen (Advanced Filter) steuern auf individueller Ebene den Inhalt der gewünschten Informationen. Die Filter basieren auf dynamisch erzeugten SQL-Expressions, die durch den QueryView ausgeführt werden.

Management Summary (english):

Today's enterprises often face the problem of information overflow. While always trying to lower the costs of information retrieval, dispersed information can be a significant cost factor. Within an organization the tasks of business users are often dispersed over different Domino applications. A business user would like view receive only the structured data that he/she immediately needs to get his/her work done. To achieve this goal, all necessary information objects have to be consolidated. Applications have to be integrated and enabled to fulfill this demand to filter knowledge in an individual context.
The use of the NSFDB2 technology of the Domino 7 server seems to be very promising. Lotus Domino 7 with DB2 as an alternative data store for Domino data can unite the advantages of RDBMS and Groupware. With the help of this hybrid technology "Collaboration Functionality" and "Efficient Data Manipulations" can be combined efficiently.

The GCC developed a concept in its existing Lotus Domino infrastructure, to link different Domino applications together to unite and to aggregate resources into a "single point of information access". The research approach was already presented during Lotusphere 2005 in Orlando (BP126 domino 7 and DB2: Effective Use of Access and Query Views, IBM, Orlando 2005). Additional concepts and the final prototype have been presented at Lotusphere 2006.

The starting point is a generic modular component, which is installed into the database to be consolidated through a central control center application. The module uses a configurable mapping to adapt itself to the application and that way standardizes data to be easily used in a central application. The modul is a discussion modul, which contains additional components needed for a discussion. The consolidation of the discussed documents takes place in a central data base. The interface of each included application, as part of the module component, is the Domino Access View (DAV). The aggregation of the information is indicated over a Notes View, the "SQL Query View".
A content filter with flexible filter mechanisms (basic filter) on module level and differentiated filter mechanisms (Advanced filter) control the individual level of content to be displayed. The filters are based on dynamically constructed SQL Expressions, which are executed within the Query View.