GCC Awards; DNUG; Composite Application Management; Rombold, Jan: Entwicklung eines Modells zum Management komponentenbasierter Applikationen: Eine prototypische Implementierung am Beispiel des IBM Lotus Notes 8 Composite Applications Ansatzes

THEMES: GCC Teaching\...\3 Completed | GCC Awards | DNUG\Diplomarbeiten... | Composite Application Management | Rombold, Jan
META STRUCTURES: GCC Awards\...\2008 | GCC Awards\...\All
YEAR: 2008
PERM. URL: http://gcc.upb.de/K-Pool/GCCCAM
 

Comments/attachments: Close
 
Summary
Management Summary (english):

The complexity of today's software applications increases due to an extended scope of operation. Missing structuring causes software developers not to focus on and limit tasks sufficiently.
In component-based software development, applications are made from software components in order to reduce complexity and increase reusability. The overall problem is divided into individual, self-contained program components..
With the introduction of the Composite Application Framework in IBM Lotus Notes 8, component-based software development enters the world of Groupware-Systems. Implementation details are disregarded by using existing components, which enables the application developer to concentrate on the substantial issues, i.e. the business logic.
The goal of this diploma thesis is to develop and implement a prototype model for the management of component-based applications. Presented first are fundamental information regarding component-based software development and the Groupware platform Lotus Notes.
Secondly, functional requirements are prepared using an application scenario, leading to the conceptual development of an environment for the management of component-based applications. Although the focus is laid on the specific Composite Application Framework in IBM Lotus Notes 8, other component models can be used accordingly.
The prototypical implementation described in this dissertation supports the creation and modification, as well as management and administration of Composite Applications.
The creation and modification process lays emphasis on the selection and connection of components, which is supported by a shared component repository and appropriate documentation possibilities.
Extensive import and analysis mechanisms where created to enable the collection of all Composite Applications of a Domino infrastructure as well as the import of components from updates sites and the registration of data types. Various views and visualization possibilities support the management and administration of Composite Applications, thereby offering an overview of all areas of the Composite Application Framework.

Wichtige Punkte für das Management (deutsch):

Die Komplexität heutiger Software-Anwendungen nimmt aufgrund des erweiterten Funktionsumfangs deutlich zu. Fehlende Strukturierung bewirkt, dass Softwareentwickler Aufgaben schlecht fokussieren und nicht ausreichend eingrenzen können.
Bei der komponentenbasierten Softwareentwicklung werden, zur Komplexitätsreduzierung und Steigerung der Wiederverwendbarkeit, Anwendungen aus einzelnen Software-Komponenten zusammengestellt. Dabei wird das Gesamtproblem in einzelne, in sich möglichst abgeschlossene Programmteile nach Aufgaben untergliedert.
Mit dem Composite Application Framework in IBM Lotus Notes 8 hält die komponentenbasierte Softwareentwicklung Einzug in den Groupware-Bereich. Durch die Verwendung bestehender Komponenten werden Implementierungsdetails ausgeblendet, wodurch sich der Anwendungswickler auf das Wesentliche und damit auf die Geschäftslogik konzentrieren kann.
Ziel dieser Diplomarbeit ist es, ein Modell zum Management komponentenbasierter Applikationen konzeptionell zu entwerfen und prototypisch zu implementieren. Dabei werden zunächst thematische Grundlagen aus den Bereichen der komponentenbasierten Softwareentwicklung und der Groupware-Plattform Lotus Notes aufbereitet.
Anschließend erfolgen die Ausarbeitung von Anforderungen anhand eines Anwendungsszenarios und die konzeptionelle Entwicklung einer Umgebung zum Management komponentenbasierter Applikationen. Dabei wird stellvertretend für andere Komponentenmodelle gezielt auf das von IBM entwickelte Composite Application Frameworks Bezug genommen.
Die im Fokus dieser Arbeit stehende prototypische Implementierung unterstützt dabei sowohl die Erstellung und Bearbeitung von Composite Applications, als auch die Verwaltung und Administration.
Bei der Erstellung und Bearbeitung steht die Auswahl und Verbindung von Komponenten im Vordergrund. Dies wird z. B. durch einen gemeinschaftlich verwalteten Komponentenkatalog und entsprechenden Dokumentationsmöglichkeiten unterstützt.
Umfangreiche Import- und Analysemechanismen dienen neben der Erfassung aller Composite Applications einer Domino Infrastruktur auch dem Import von Komponenten aus Update Sites und der Registrierung von Datentypen. Zahlreiche Ansichten und Visualisierungsmöglichkeiten unterstützen die Verwaltung und Administration und bieten dabei einen Überblick über sämtliche Elemente des Composite Application Frameworks.