Peter, Marion; GCC Awards; DNUG: Konzeption und prototypische Realisierung eines generischen Werkzeugs für die Prozess-Modellierung von ad-hoc-Workflows, Master Thesis, University of Paderborn, Department of Business Computing 2 2002, pp. 89.

Im Rahmen dieser Arbeit wird ein alternativer, textbasierter Visualisierungsansatz für eine Benutzerschnittstelle zur Bearbeitung und Planung von Ad-hoc-Workflows im Rahmen des GroupProcess-Projektes konzipiert und umgesetzt. In die Gestaltung der Benutzerschnittstelle fließen software-ergonomische...

THEMES: Peter, Marion | GCC Teaching\...\3 Completed | GCC Awards | DNUG\Diplomarbeiten...
META STRUCTURES: CH\...\Student Projec... | GCC Activities\...\Awards | GCC Activities\...\Projects | GCC Awards\...\2003 | GCC Awards\...\All | GCC Teaching\...\All | GCC Teaching\...\GroupProcess | Projects\...\Awards | Projects\...\Student Projec... | Projects\...\Awards | Projects\...\Student Projec...
YEAR: 2002
 

Open

Post comment
Konzeption und prototypische Realisierung eines generischen Werkzeugs für die Prozess-Modellierun...20.12.2002 14:04Karin Heyen
 
Summary
Management Summary (english):

...

Wichtige Punkte für das Management (deutsch):

Im Rahmen dieser Arbeit wird ein alternativer, textbasierter Visualisierungsansatz für eine Benutzerschnittstelle zur Bearbeitung und Planung von Ad-hoc-Workflows im Rahmen des GroupProcess-Projektes konzipiert und umgesetzt. In die Gestaltung der Benutzerschnittstelle fließen software-ergonomische Richtlinien und Gesichtspunkte für einen optimierten Ressourceneinsatz ein.
Die Arbeit beginnt mit der Erläuterung und Definition von Begrifflichkeiten aus den Bereichen Organisation, computerunterstützte Gruppenarbeit, Workflow und Software-Ergonomie sowie einer Vorstellung des GroupProcess-Projektes. Im Anschluss werden die im GroupProcess-Projekt bereits realisierte, graphisch orientierte Benutzerschnittstelle unter Verwendung software-ergonomischer Kriterien analysiert und Verbesserungspotentiale aufgezeigt. Ausgehend davon werden ein textbasierter Ansatz motiviert und software-ergonomische sowie den Ressourceneinsatz optimierende Anforderungen aufgestellt.
Darauf folgend wird unter Berücksichtigung der Anforderungen ein detailliertes Konzept für eine alternative Benutzerschnittstelle aufgestellt. Bei der Erarbeitung dieses Konzeptes wird großes Augenmerk auf die Bedürfnisse und Sichtweise der Benutzer gelegt. Im Anschluss an das Konzept folgt eine Beschreibung der prototypischen Realisierung der Benutzerschnittstelle sowohl aus Sicht der Bedienung als auch aus Sicht der technischen Umsetzung.
Mit dieser software-ergonomischen Realisierung wird versucht, die Akzeptanz auf Seiten der Benutzer für ein Ad-hoc-Worfklow-Werkzeug zu erhöhen, um einen verbreiteten Einsatz zu erreichen. Diese Erhöhung der Akzeptanz ist in einem nächsten Schritt in Form einer Praxisstudie zu belegen bzw. zu überprüfen. Abschließend werden im Ausblick dieser Arbeit Ideen zur Weiterentwicklung sowohl des realisierten Prototyps als auch des GroupProcess-Projektes insgesamt präsentiert.