Meyer, Dirk; GCC Teaching: Konzeption und prototypische Implementierung der Portierung von Groupware-basierten Applikationen auf eine J2EE-Plattform mit JavaServer Faces (JSF) Technologie, Master Thesis, University of Paderborn, Department of Business Computing 2 2004.

THEMES: Meyer, Dirk | GCC Teaching\...\3 Completed
META STRUCTURES: GCC Activities\...\Projects | GCC Teaching\...\All | GCC Teaching\...\Contextual Col... | IE\...\CCW | IE\...\Diplomarbeiten | IE\...\Alumni | Projects\...\Student Projec... | Projects\...\Student Projec...
YEAR: 2004
 

Open

Post comment
Konzeption und prototypische Implementierung der Portierung von Groupware-basierten Applikationen...02.08.2004 10:37Stefan Smolnik
 
Summary
Wichtige Punkte für das Management (deutsch):

Es kann aus verschiedenen Gründen sinnvoll oder notwendig sein, Groupware-basierte Applikationen auf eine J2EE-Plattformen zu portieren. Die Entwicklung von J2EE-Anwendungen ist im Vergleich zur Entwicklung von Lotus Domino Anwendungen allerdings bisher mit einem deutlich höheren Aufwand verbunden. Sie bedarf eines hohen Planungsaufwands, und ein Großteil des Implementierungsaufwands fällt zunächst für den Aufbau der Grundstruktur einer Anwendung an.

Um dieser Problematik zu begegnen, können mit dem Einsatz von Framework-Technologien vorgefertigte Grundstrukturen genutzt und damit die Anwendungsentwicklung erleichtert werden. Die neue JavaServer Faces Technologie stellt eine solche Framework-Technologie für Webanwendungen unter J2EE dar. Die modular aufgebaute, komponentenbasierte Architektur der JavaServer Faces Technologie kann dazu beitragen, Rapid Application Development unter J2EE zu ermöglichen. Dadurch ergibt sich eine Parallelität zu der Anwendungsentwicklung unter Lotus Domino, so dass der Portierungsvorgang durch ähnliche Entwicklungsmethoden begünstigt wird.

Die vorliegende Arbeit untersucht den Portierungsvorgang einer Groupware-Applikation auf eine J2EE-Plattform. Es wurde ein Konzept für die Portierung erarbeitet, welches die durch die JavaServer Faces Technologie erschlossenen neuen Möglichkeiten berücksichtigt, Rapid Application Development auf der J2EE-Plattform zu nutzen. Dieses Konzept wurde anschließend prototypisch umgesetzt, indem eine vorhandene Domino-Applikation der Firma IT works unlimited oHG unter Nutzung der JavaServer Faces Technologie auf die J2EE-Plattform portiert wurde.

Management Summary (english):

To migrate groupware-based applications to a J2EE platform can be reasonable and necessary for several reasons. But up to now the development of J2EE applications is more complex and costly than application development using the Lotus Notes/Domino platform. It requires a large effort for planning and implementing the basic structure of the application.

Framework technologies offer pre-designed structures that can be used to ease and speed up the application development process. The new JavaServer Faces technology provides such a framework for J2EE web applications. JavaServer Faces has a modular, component-based architecture, which allows rapid application development for the J2EE platform. The resulting new similarity between Lotus Domino and J2EE application development paradigms benefits the migration of applications by providing similar methods of development.

This master thesis examines the process of migrating a groupware application to the J2EE platform. A concept for the migration has been developed, which incorporates the new possibility to use rapid application development on the J2EE platform. The concept was implemented as a prototype by migrating an existing Domino application, provided by IT Works Unlimited oHG, to the J2EE platform using the JavaServer Faces technology.